Deutsch
 
Home
 
 

Begegnungszonen Home

Was ist eine Begegnungszone?

Mit der Begegnungszone wird den Fussgängerinnen und Fussgängern in Wohn- und Geschäftsbereichen die Verkehrsfläche für Spiel und Sport, zum Einkaufen und Flanieren oder als Begegnungsstätte zur Verfügung gestellt.

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h.

In der Begegnungszone haben Fussgängerinnen und Fussgänger gegenüber dem Fahrzeugverkehr Vortritt. Sie können jederzeit und überall die Fahrbahn queren, dürfen jedoch die Fahrzeuge nicht unnötig behindern.

Das Parkieren ist nur an den durch Signale oder Markierungen gekennzeichneten Stellen erlaubt.

Die Begegnungszone ist seit dem 1. Januar 2002 in der Schweiz zugelassen. Die Signalisationsverordnung (SSV) beschreibt den Einsatz und die Regeln für die Einführung solcher Zonensignalisationen. Die Begegnungszonen dürfen auf Nebenstrassen in Bereichen mit Wohn- und/oder Geschäftsnutzung eingerichtet werden.

Über diese Homepage

Ausgangslage

Bereits sind in zahlreichen Gemeinden Begegnungszonen nach neuem Recht geschaffen worden. Diese zeichnen sich durch vielfältige Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten in der Gestaltung und Umsetzung aus. Die vorliegende Homepage, die von Fussverkehr Schweiz laufend ergänzt wird, gibt eine Übersicht über die Begegnungszonen in der Schweiz

Ziel

Die vorliegende Dokumentation soll den an der Umsetzung beteiligten Stellen und Personen in anschaulicher Form Grundlagen und Informationen zu folgender Fragestellung liefern: Wo wurde durch wen was wie gemacht.

Bilder: Patrick Lüthy, 2004

Angebot

Die Liste gibt eine Übersicht über die in der Schweiz vorhandenen Begegnungszonen. Sie kann nach verschiedenen Kriterien geordnet werden. Zu zahlreichen Begegnungszonen gibt es weitere Informationen, die mit einem Anklicken des Wortes „Details“ abgerufen werden können.

Zielpublikum

Die Dokumentation richtet sich an folgendes Zielpublikum: Kantonale Fachstellen; Fachstellen von Gemeinden; Interessierte Fachkreise, Planerinnen und Planer, IngenieurInnen etc; Weitere interessierte Kreise und Personen.

 
 
 
© 2015 Fussverkehr Schweiz